Bürgerhilfe Langenselbold

 
 


Neues von der Bürgerhilfe


Bürgerhilfe im Portrait (1)

Oftmals wird die Bürgerhilfe um mehr Informationen gebeten über ihren ehrenamtlichen Einsatz und besonders über die Menschen, die sich hier einbringen. Gerne kommen wir dieser Bitte nach und stellen in loser Reihenfolge die Helferinnen und Helfer der Bürgerhilfe Langenselbold vor, für die Hilfeleistung auch in ihrem privaten Umfeld kein Fremdwort ist.

Heute  stellen wir Ihnen einen ehrenamtlichen Helfer vor, der seit Gründung der Bürgerhilfe im April 2015 dabei ist: Peter Pollack. Ihm verdankt die Bürgerhilfe Langenselbold die Einrichtung und Funktion eines der wichtigsten Arbeitsmittel unseres Bürodienstes: die PC-gestützte Verwaltungssoftware. Als IT-Berater fallen auch weiterhin in seinen Betreuungs­bereich  Datensicherung, Software-Updates und IT-Pflege. Auch die Einführung und Schulung der Ehrenamtlichen ist sein Verdienst. Darüber hinaus war Herr Pollack an der Erstellung unserer Homepage www.buergerhilfe-langenselbold.de  beteiligt.


                                             

                                                  Peter Pollack, IT-Berater


Bürgerhilfe im Portrait (2)

In unserem heutigen Portrait stellen wir eine ehrenamtliche Mitarbeiterin vor, die ebenfalls von Anfang an die Bürgerhilfe Langenselbold mit ihrer menschlichen Erfahrung und ihren Kenntnissen unterstützt:  Margit Seesemann-Ernst. Sie ist gelernte Buchhändlerin und hatte lange Jahre in Frankfurt einen eigenen Buchladen. Neben der Bürgerhilfe ist sie aktives Mitglied bei den „Grünen Damen“, die in Krankenhäusern bewährte  Gesprächspartnerinnen für die Patienten sind. Da ergab es sich natürlich von selbst, dass Frau Seesemann-Ernst die Aufgabe übernahm, den „Geburtstagskindern“ der Bürgerhilfe gute Wünsche zu überbringen. Viele persönliche Gespräche und so manche Anekdote aus dem oftmals langen Lebenslauf der Mitglieder kennzeichnen diese Telefonate. Eine dankbare Aufgabe für beide Seiten, denn wie heißt es bei Velma Wallis in ihrem millionenfach verkauften Buch über das Leben eines Nomadenstamms im hohen Norden von Alaska „Der Körper braucht Nahrung, aber die Seele braucht Menschen“.



                                                Margit Seesemann-Ernst



Bürgerhilfe im Portrait (3)

Seit Dezember 2015 ist Ingolf Krämer in der Geschäftsstelle der Bürgerhilfe Langenselbold aktiv. Als ehemals tätiger Kalkulator in der freien Wirtschaft sind Statistiken für ihn keine große Unbekannte, sondern Ergebnisse, auf die der Vorstand seine Entscheidungen stützen kann. Ob Statistiken zum Jahresabschluss oder Sonderauswertungen, das gesamte Zahlenmaterial ist bei Ingolf in bewährten Händen. Ferner  ist er – neben Peter Pollack – mitverantwortlich für das Programm und deren Admin.-Systemänderungen. Darüber hinaus wird  auch die Einsatzliste des gesamten Büroteams von ihm erstellt.  

Mit Beginn der Corona-Pandemie wurde von der Bürgerhilfe ein Notdienst eingerichtet, der von Ingolf Krämer gemanagt wurde. Aus seiner Vorstandsarbeit im Anglerverein kennt Ingolf auch die unverhofft anfallenden handwerklichen Arbeiten – ob es sich um das undichte Dach des Containers, das fehlende Handgitter, die nicht funktionierende Rollade etc. handelt – Ingolf hat sich auch als „Feuerwehr“ der Bürgerhilfe bewährt.

 


                                                                      Ingolf Krämer



Bürgerhilfe im Portrait (4)

Es war Dienstag, der 1. Dezember 2015, als Angela Krause in die Geschäftsstelle der Bürgerhilfe kam, um sich während der Öffnungszeit von 10 bis  12 Uhr über das Tätigkeitsgebiet der Ehrenamtlichen zu informieren.Seit dieser „Probestunde“  ist sie bei der Bürgerhilfe geblieben. Neben ihren Bürokenntnissen, die sie sich in 30 Jahren als Sachbearbeiterin bei der Frankfurter Polizei erwarb, sind es auch die langjährigen menschlichen Erfahrungen, auf die sie zurückgreifen kann. Gefragt, was ihr am meisten bei ihrem Einsatz gefällt, verweist sie auf die tolle Zusammenarbeit und Absprache mit ihren Kolleginnen und Kollegen, um die zahlreichen Alltagsprobleme zu lösen. Gerne übernimmt Angela neben der Vermittlungsarbeit auch selbst Aufgaben, z.B. das Gassi gehen, denn auf einen Begleiter mit vier Pfoten möchte sie auch im privaten Bereich nicht verzichten. Die Bürgerhilfe ist stolz auf ihre vielseitig einsatzfähigen Helferinnen und Helfer.




                                                                      Angela Krause



Bürgerhilfe im Portrait (5)

Kurz vor Weihnachten 2015 konnte die Bürgerhilfe Langenselbold den gelernten Fernmelde­handwerker Rüdiger Knoll als ehrenamtlichen Mitarbeiter in ihrem Büro-Team begrüßen.Durch sein umfangreiches Knowhow in IT, Tele-und Bürokommunikation konnte er sich rasch in die PC-gestützte Verwaltungssoftware und den Bürodienst einarbeiten. Als der Vorstand beschloss, Mitglieder beim Umgang mit Laptop und Handy zu unterstützen, war er sofort bereit, seine Kenntnisse und Informationen innerhalb eines Seminars an unsere Mitglieder weiterzugeben. Rüdiger Knoll ist in der Lage, Mitgliedern, die nicht Technik-affin sind,  technische Zusammenhänge zu erklären, denn keine Frage ist zu lästig, zu viel oder zu banal. Gerne werden wir diese Hilfeleistung, sofern es die Zeit wieder erlaubt, fortführen. Sein Vorschlag, den Mitgliedern während der Pandemie zu einer Registrierung bzw. einem Impftermin zu verhelfen, fand nicht nur dankbares Interesse, sein Einsatz war auch erfolgreich. Rüdiger Knoll ist neben diversen administrativen Tätigkeiten im Büro auch für die Pflege unserer Homepage zuständig.



      

                                                                     Rüdiger Knoll



Bürgerhilfe im Portrait (6)

Das ist ja Karin - wird so mancher ausrufen, wenn er das Foto unserer ehrenamtlichen Mitarbeiterin Karin Kropat sieht. Karin ist beruflich vielen Selboldern  gut bekannt, auch wenn sie jetzt in den verdienten Ruhestand gegangen ist. Aber wer sie kennt, weiß, dass der Ruhestand nicht ihr Leben bestimmt. Im September 2016 kam Karin zur Bürgerhilfe, war schnell vertraut mit den anfallenden Arbeiten in der Geschäftsstelle und übernahm dank ihrer beruflichen Vergangenheit die Verwaltung der Abrechnungen und der Kasse. Ihr wurden auch die notwendigen Einkäufe für die Geschäftsstelle anvertraut. Neben ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit bei der Bürgerhilfe ließ sie es sich nicht nehmen, eine gute Freundin zu betreuen, die jetzt ihrer Hilfe bedarf. Obwohl für Karin Kropat die Zeit auch wegen ihrer großen Familie knapp wird, ist sie immer bereit, einzuspringen, wenn „Not an Mann oder Frau“ ist. Und eines schätzen wir sehr – ihr Lächeln, auch wenn es bei uns mal schief läuft.




                                                                  Karin Kropat


Bürgerhilfe im Portrait (7)

Mit diesem Portrait sind wir bereits bei den Newcomern. Da ist zunächst

Brigitte Riedel, die Oktober 2018 den Weg zur Bürgerhilfe fand. Brigitte ist noch berufstätig, was sie aber nicht daran hindert, sich in der Bürgerhilfe zu engagieren. Nach kurzer Einarbeitungszeit erledigt sie – wie derzeit alle unsere Ehrenamtlichen – den Bürodienst alleine. Und wenn wirklich mal Unterstützung gebraucht wird, scheut sie keine Mühe, Hilfe zu finden, denn das „große Pfund“, mit dem das Team der Geschäftsstelle wuchern kann, sind insbesondere die Hilfsbereitschaft und tolle Zusammenarbeit. Darüber hinaus gehört Brigitte dem Beirat an. Sie berichtet auf den Vorstandssitzungen über die anfallenden Aufgaben und deren Erledigung und vertritt auch die Interessen der Mitwirkenden in der Geschäftsstelle.




                                                                          Brigitte Riedel